Steuerliche Forschungszulage

Hier erfahren Sie, wie Sie die neue steuerliche Forschungsförderung nutzen können.

Erstmals können Unternehmen aller Größen und Branchen für das zurückliegende Jahr 2020 Ausgaben für Forschung und Entwicklung in einer Höhe von bis zu 25 % steuerlich fördern lassen. 

Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Forschungszulage erfolgreich beantragen können.


Wer kann die Forschungszulage erhalten?

Wer kann die Forschungszulage erhalten?

  • alle forschenden und in Deutschland steuerpflichtigen Unternehmen - Kleinstunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Großunternehmen
  • mit Forschungs- oder Entwicklungsaugaben (Sach-, Personal und Drittkosten), die im Rahmen des Forschungszulagengesetzes förderfähig sind.

Welche Vorhaben werden gefördert?

Welche Vorhaben werden gefördert?

  • Gefördert werden Grundlagenforschung, industrielle Forschung sowie experimentelle Entwicklung
  • Nicht gefördert werden die Weiterentwicklung, Optimierung oder konstruktive Anpassung von Produkten beziehungsweise Verfahren

Fünf Kriterien helfen Ihnen bei der Prüfung, ob ein Vorhaben gefördert werden kann:

  • Neuartig
  • Schöpferisch = neue Konzepte
  • Risikobehaftet = könnte auch scheitern 
  • Systematisch = geplant und budgetiert
  • Reproduzierbar = anwendbar für Ihres und andere Unternehmen

Auf der Website der Bescheinigungsstelle Forschungszulage finden Sie einige Beispiele, welche Vorhaben diese Kriterien erfüllen.

Förderfähige Vorhaben können sein:

  • von einem einzelnen Unternehmen durchgeführte Projekte
  • Kooperationsprojekte mit mindestens einem nicht verbundenen Unternehmen
  • Kooperationsprojekte zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen
  • Auftragsforschung im Auftrag eines Dritten - die Förderung erhält der Auftraggeber
  • Eigenleistungen eines Einzelunternehmers in einem begünstigten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Welche Aufwendungen werden in welcher Höhe gefördert?

Welche Aufwendungen werden in welcher Höhe gefördert?

Der Forschungszulagenrechner hilft Ihnen zu ermitteln, ob Ihr Unterneh antragsberechtigt ist beziehungsweise Ihr Forschungs- und Entwicklungsvorhaben förderwürdig ist und wie hoch die Förderung voraussichtlich ausfällt.

Gefördert werden:

  • Personalkosten von Forschungs- oder Entwicklungsvorhaben, die nach dem 1. Januar 2020 begonnen wurden
  • maximal 2 Millionen Euro pro Jahr können angesetzt werden. Die Förderung beträgt 25 Prozent der Bemessungsgrundlage, aber maximal 500.000 Euro. 
  • Eigenleistungen eines Einzelunternehmers in einem begünstigten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, 40 Euro je Arbeitsstunde bei insgesamt maximal 40 Arbeitsstunden pro Woche
  • förderfähige Aufwendungen bei der Auftragsforschung betragen 60 Prozent des vom Anspruchsberechtigten an den Auftragnehmer gezahlten Entgelts

Wie läuft die Antragsstellung ab?

Wie läuft die Antragsstellung ab?

Der Antrag auf Forschungszulage kann nach Ablauf des Wirtschaftsjahres, in dem die förderfähigen Aufwendungen vom Arbeitnehmer bezogen worden sind oder die förderfähigen Aufwendungen entstanden sind, beim zuständigen Finanzamt gestellt werden.

Wir empfehlen Ihnen, bei mehreren Vorhaben diese gemeinsam in einem Antrag prüfen zu lassen.

Das Antragsverfahren ist zweistufig:

  1. 1. Antrag auf die Bescheinigung für Forschung und Entwicklung bei der Bescheinigungstelle Forschungszulage
  2. 2. Antrag auf Forschungszulage beim Finanzamt
  • Das Unternehmen stellt bei der oben genannten Bescheinigungsstelle einen Antrag auf Bescheinigung für die Forschungs- und Entwicklungsvorhaben.
  • Die Stelle prüft, ob es sich um ein förderfähiges Vorhaben im Sinne des Gesetzes handelt. In einer FAQ-Übersicht der Bescheinigungsstelle finden Sie hierzu weitere Informationen.
  • Im zweiten Schritt wird beim zuständigen Finanzamt der Antrag auf Forschungszulage gestellt. Die Forschungszulage wird als Steuergutschrift gewährt. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in einer FAQ-Liste auf der Website des Bundesfinanzministeriums.

Wie läuft das Bescheinigungsverfahren ab?

Wie läuft das Bescheinigungsverfahren ab?

  • Sie registrieren Ihr Unternehmens im Online-Portal der Bescheinigungsstelle.
  • der Antrag wird als elektronisches Formular ausgefüllt und muss die Beschreibung der verschiedenen Forschungs- und Entwicklungsqualitätsmerkmale enthalten.
  • Anschließend wird dieser online und postalisch eingereicht.
  • Nach der Prüfung wird ein Bescheid erstellt und dem Antragsteller bekannt gegeben.

Mit dem Bescheid ist nach einigen Monaten zu rechnen. Bei Ablehnung eines Bescheides kann Widerspruch eingelegt werden.


Beratung und weitere Informationen

Oder Sie nutzen den offiziellen Forschungszulagenrechner.

Eine Übersicht über die wichtigsten Förderprogramme für Innovationen finden Sie auf unserer IHK-Website.

InnoNews - bleiben Sie informiert

Melden Sie sich gleich an und verpassen Sie in Zukunft nichts mehr. Egal ob Events oder Nachrichten aus der Welt der Innovationen: wir halten Sie auf dem Laufenden.

Zur Anmeldung: InnoNews - Newsletter