Existenzgründung im Blick

Zahlen, Daten, Fakten zur Unternehmensgründung

Existenzgründungen im Kreis Offenbach am Main

Die Gründungsaktivitäten in der Region Offenbach kommen auch in der Corona-Pandemie nicht zum Erliegen. Die Ergebnisse unserer IHK-Umfrage bei den Jungunternehmen geben Anlass zur Hoffnung. Alle wichtigen Zahlen und Einschätzungen erhalten Sie auf dieser Seite.

Gründungsgeschehen im Lockdown

2020 gab es erneut einen leichten Rückgang an Gewerbeanmeldungen. Mit 3,7 Prozent weniger Gewerbeanmeldungen als im Vorjahr verlangsamt sich die Gründungsdynamik weiter. Erfreulich ist der Positivsaldo zwischen Gewerbean- und -abmeldungen. Dies lässt die Hoffnung zu, dass der Anteil an gut informierten und vorbereiteten Gründer und Gründerinnen weiter wächst und hierin unter anderem ihr Erfolg begründet ist. Die stetige Nachfrage nach intensiven, individuellen Beratungen besteht auf jeden Fall weiterhin.

 


Top-Branchen bei Gewerbeanmeldung

Der Wachstumstrend bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen setzt sich weiterhin fort. Dies betrifft viele Branchen, das Bewachungsgewerbe und den Gebäuderservice ebenso wie IT-Dienstleistungen und Marketingagenturen. Darüber hinaus verzeichnete ebenso wie im Vorjahr das Baugewerbe sowie der Handel die meisten Gewerbeanmeldungen.


Region Offenbach bleibt starker Standort

Stadt und Kreis Offenbach am Main ist mit gut neun Gewerbeerrichtungen pro 1.000 Einwohnern hessenweit die aktivste Gründerregion. Bei fast allen Kommunen übersteigt die Anzahl der Gründungen die Geschäftsaufgaben, eine erfreuliche Entwicklung seit 2018 – hier war dies nur bei knapp über der Hälfte der Fall.


Gründung wird weiblicher

Mittlerweile liegt der Anteil der Gründerinnen bei einem Anteil von 30 Prozent. Dies ist eine Steigerung in der Region von insgesamt 3 Prozent seit 2016.


Ergebnisse der Gründer-Umfrage 2020

Aller Anfang ist schwer besonders in Zeiten der Corona- Pandemie

Die IHK Offenbach befragte ihre in 2020 an den Start gegangenen Mitgliedsunternehmen, um zu erfahren, wie sich die Pandemie auf deren Geschäftsaufbau ausgewirkt hat und wie die Jungunternehmen auf die Krise reagiert haben. Hier der Überblick zur aktuellen wirtschaftlichen Lage in den befragten Unternehmen:

Folgen treffen Jungunternehmer

Auftragsrückgänge und Umsatzeinbußen bei vielen. Aber aufgeben ist für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen an der Befragung keine Option. Der erfreuliche Eindruck: Jungunternehmer und Jungunternehmerinnen nehmen die Herausforderung an und zeigen sich kämpferisch. Neukundenakquise und Digitalisierung sind die vorrangigen Ziele für viele, um sich in der Krise zu behaupten. Erfreulicherweise geben 52 Prozent der Jungunternehmen und Jungunternehmerinnen an, dass sie noch keine Liquiditätsprobleme haben.

Bei den Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung haben vor allem die Geschäftsschließungen und Kontaktbeschränkungen den Unternehmen schwer zu schaffen gemacht. Hieraus sollte die Politik Konsequenzen ziehen und ein differenziertes Konzept erarbeiten, falls im Herbst eine vierte Welle droht. Pauschale Regelungen treffen die Wirtschaft zu hart, was nach dieser langen Pandemiezeit nicht mehr zu verkraften sein wird.

Sicherheit durch Planung

Viele Gründer und Gründerinnen planten 2020 einfach besser. Durch ein gutes Konzept mit einer realistischen Kalkulation im Businessplan waren die Umsätze bei über 50 Prozent eher im positiven Bereich. Viele nutzen hierbei die  Unterstützung und das Beratungsangebot der IHK im Rahmen der über 150 Expertengespräche oder auch den Gründertag 2020 und die Gründungswerkstatt Hessen (www.gruendungswerkstatt-hessen.de), um kalkuliert und sehr gezielt in die Selbstständigkeit zu starten. Zahlreiche Beratungsprodukte wurden adhoc "online" angeboten und rege genutzt.

Fazit: Gründer zeigen sich kämpferisch

Die Jungunternehmen spüren die negativen Folgen der Pandemie, aber sie geben sich keineswegs resignativ, sondern kämpferisch. Sie suchen neue Wege im E-Commerce und digitalen Angeboten; ganz wesentlich ist der Wille neue Kunden zu gewinnen. Das wird sich für die Zukunft auch vitalisierend auf das Wirtschaftsleben in der Region auswirken.

Gründerreport Hessen 2021

Sie wollen wissen, wie es mit den Unternehmensgründungen in ganz Hessen aussieht? Alle Zahlen, Daten und Fakten finden Sie hier im Gründerreport 2021 als PDF-Download.

Jetzt herunterladen!

Ansprechpartner

 Eckmann Bernd

Bernd Eckmann

Unternehmensförderung

+49 69 8207-141

E-Mail schreiben

Ansprechpartner

 Henschel Ulrike

Ulrike Henschel

Unternehmensförderung

+ 49 69 8207-146

E-Mail schreiben

Ansprechpartner

 Winkler Holger

Holger Winkler

Unternehmensförderung

+ 49 69 8207-226

E-Mail schreiben