Markterschließungsprogramm des BMWi

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat seine Angebote zur Auslandsmarkterschließung neu geordnet und stärker thematisch gebündelt.

Zielgruppe

Das BMWi-Programm zur Förderung von projektbezogenen Markterschließungsmaßnahmen unterstützt kleine und mittlere Unternehmen, Selbstständige und Freie Berufe der gewerblichen Wirtschaft sowie wirtschaftsnahe Dienstleister bei ihrem außenwirtschaftlichen Engagement zur Erschließung neuer Absatzmärkte.

Ausgenommen sind die Bereiche Erneuerbare Energien, Energieeffizienztechnologien, Gesundheitswirtschaft, Fischerei und Aquakultur, Primärerzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen.

Art und Höhe der Förderung

Das BMWi-Markterschließungsprogramm setzt sich aus Einzelmodulen zusammen, die nachfrageorientiert einzeln, oder in Kombination zum Einsatz kommen können. Die Module sind auf die Bedürfnisse der klein- und mittelständischen Wirtschaft in den entsprechenden Branchen ausgerichtet.

Neben länder- und branchenspezifischen Informationsveranstaltungen werden Reisen zur Markterkundung und Geschäftsanbahnung sowie Delegationsreisen ausländischer Multiplikatoren und Unternehmen nach Deutschland angeboten.

Das Außenwirtschaftsportal iXPOS ist die Plattform für das BMWi-Markterschließungsprogramm (s. weiterführende Links). Auf der Webseite erhalten  Sie weitere, detaillierte Informationen zum Programm, eine Übersicht zu aktuellen und geplanten Projekten sowie die Kontaktdaten der jeweiligen Ansprechpartner.

In Ungarn wurde die Energiewende spät, dafür aber umso nachdrücklicher eingeläutet. Die Kapazität von installierten Solarkraftwerken steigerte sich innerhalb der letzten fünf Jahre von Null auf über 30 MW. Auch kleine PV-Anlagen finden reißenden Absatz. Angekurbelt wurde diese rasante Entwicklung wesentlich von der Vergabe günstiger Kredite für die Wohnungssanierung sowie die Einführung der sogenannten Saldoabrechnung (Verrechnung des gekauften mit dem in das Netz eingespeisten Strom). Als entscheidend gerade für die Errichtung großer PV-Anlagen erwiesen sich die Förderung für Erneuerbare Energien aus Fördermitteln der EU sowie sinkende Anlagenpreise. Dieses positive Marktumfeld wird auch in den kommenden Jahren für Wachstum auf dem ungarischen Solarmarkt sorgen.

Die im Rahmen der Exportinitiative Energie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderte AHK-Geschäftsreise nach Budapest vom 19. – 22. Juni 2017 ermöglicht es deutschen Unternehmen aus der Solarbranche, sich vor Ort auf einer Fachkonferenz zu präsentieren und an individuellen B2B-Meetings teilzunehmen. Die Geschäftsreise wird von der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer und der energiewaechter GmbH organisiert.

Weitere » Informationen und Anmeldung

Ansprechpartner

 Mirjam Schwan

Mirjam Schwan

Geschäftsführerin

+49 69 8207-251

schwan@offenbach.ihk.de Meine Kompetenzen sind

Politikberatung, Beratung zu Ländern und Auslandsmarkterschließung, Internationale Projekte und Delegationen, Grundsatzfragen im Bereich Innovation, Kreativwirtschaft, Umwelt und Energie/Energieeffizienz

Ansprechpartner

 Milena Keuerleber

Milena Keuerleber

Referentin

+49 69 8207-254

keuerleber@offenbach.ihk.de Meine Kompetenzen sind

Länder- und Marktinformationen, Länderschwerpunkte Litauen und Ungarn, Förderung und Finanzierung, Unternehmerreisen, IHK-Expertenrat Internationale Märkte, Enterprise Europe Network

Weiterführende Links

Außenwirtschaftsportal iXPOS