Digitalisierung im Sachverständigenbüro

IHK-Signaturkarte für Sachverständige

Seit Januar 2018 dürfen Sachverständige ihre Gutachten bei Gericht elektronisch einreichen, sofern sie diese mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen. Die qualifizierte elektronische Signatur mit Sachverständigenattribut durch die IHK-Signaturkarte für Sachverständige ersetzt die Unterschrift und den Sachverständigen-Rundstempel im elektronischen Rechtsverkehr. Damit ist die elektronische Übermittlung von Sachverständigengutachten digital, schnell, sicher und rechtsverbindlich.

Auch Privatgutachten werden zunehmend nur noch in Dateiform übermittelt und sind dann verpflichtend mit der qualifizierten elektronischen Signatur zu versehen, siehe § 12 Abs. 1 und § 13, Abs. 2 S.2 SVO.

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige, die eine IHK-Signaturkarte beantragen wollen, müssen sich dafür persönlich identifizieren lassen. Die Beantragung erfolgt vor Ort bei der zuständigen IHK (bitte vereinbaren Sie vorab telefonisch einen Termin!) oder über das Post-Ident-Verfahren.

Auf der IHK-Signaturkarte für Sachverständige sind folgende Daten hinterlegt:

  • Name und Vorname des Sachverständigen
  • Bestellungstenor (Sachgebiet) und die zuständige Bestellungskörperschaft.
  • Die Information, dass die Signaturkarte nur im Rahmen der Sachverständigentätigkeit eingesetzt werden darf.

Technische Voraussetzungen für die Nutzung der IHK-Signaturkarte

  • Kartenlesegerät mit Tastenfeld
  • PC mit Internetzugang und USB-Port für den Anschluss des Kartenlesers
  • Microsoft-Betriebssystemumgebung ab Windows 7
  • Arbeitsspeicher: 2 GB (empfohlen 4 GB)

Kosten für die IHK-Signaturkarte mit zweijähriger Gültigkeit

  • Erstkarte mit IHK-Beantragung: 175,00 € inkl. MwSt.
  • Folgekarte: 135,66 € inkl. MwSt.

Elektronische Kommunikation mit der Justiz

Zum elektronischen Versand von Gutachten und zur Kommunikation mit der Justiz empfiehlt es sich, den Governikus Communicator Justiz Edition auf dem eigenen PC zu installieren. Die Anwendung steht kostenlos im Internet zur Verfügung: www.governikus.de

Derzeit sind noch nicht alle Gerichte optimal auf den Empfang qualifiziert signierter elektronischer Gutachten eingestellt. Doch nicht nur der Trend zur Digitalisierung im Allgemeinen, auch die Einführung des Elektronischen Rechtsverkehrs (ERV) im Besonderen haben die IHK-Signaturkarte für Sachverständige vorangetrieben. Seit 2018 führen die deutschen Gerichte gemäß ERV-Gesetz die elektronische Kommunikation ein, der Schwerpunkt liegt zunächst beim elektronischen Posteingang. Die einzelnen Bundesländer gehen mit unterschiedlichem Tempo voran. Etappenziele bilden die Einführung der elektronischen Gerichtsakte und der elektronische Postausgang der Gerichte. Einen Meilenstein wird auch das neue Justiz-Vergütungs- und Entschädigungsgesetz markieren, das ebenfalls auf die digitale Kommunikation angepasst werden muss und voraussichtlich 2021 in Kraft tritt. Im Jahr 2022 soll dann der obligatorische elektronische Rechtsverkehr für alle professionellen Einreicher – also auch die Sachverständigen – gelten. Das Ziel ist mithin klar definiert, und der ERV bahnt sich seinen Weg.

Nach Erfahrungen einiger Sachverständigen, die diese Karte bereits nutzen, wünschen sich auch die Parteien zunehmend elektronische Exemplare. Auch von Rechtsanwälten käme dazu viel positives Feedback. Und an private Empfänger versendeten sie mittlerweile nur noch als signierte pdf-Dateien.

Wie kommt die elektronische Signatur auf das Gutachten?

Neben der persönlichen IHK-Signaturkarte benötigen Sie ein Kartenlesegerät mit eigener Tastatur sowie eine Signatursoftware – Anbieterinformationen erhalten Sie bei der IHK.

  • Speichern Sie Ihr Gutachten als pdf-Datei ab.
  • Rufen Sie die Gutachten-Datei in der Signatursoftware auf und klicken Sie auf „Signieren“.
  • Stecken Sie die Karte ins Lesegerät, geben Sie auf dem Kartenlesegerät den PIN-Code ein und bestätigen diesen.
  • Jetzt ist die elektronische Signatur dauerhaft mit der elektronischen Gutachtendatei verbunden.
  • Der Empfänger kann sich auf die Echtheit des Absenders und des unverfälschten Gutachteninhalts verlassen.

Auf Youtube finden Sie hilfreiche Video-Tutorials:

» Signierung und dem Versand elektronischer Gutachten

» Verifizierung signierter Gutachten