Netzwerk Zoll@work

Die Plattform für Praktiker im Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Das Zoll- und Außenwirtschaftsrecht ist sehr komplex. Ein Spezialist in allen Themen wie Exportkontrolle, Zolldokumente, Präferenzrecht, etc. zu sein ist fast unmöglich. Vor allem in kleinen und mittleren Betrieben ist eine Spezialisierung häufig nicht möglich. Ständige Änderungen von Gesetzen, Vorschriften und Verordnungen sind da wenig hilfreich.
Das Netzwerk Zoll@work richtet sich an Profis und die die es werden wollen aus der praktischen Anwendung im Zoll- und Außenwirtschaftsrecht.

Pro Jahr sind mindestens vier Netzwerktreffen an unterschiedlichen Orten und zu unterschiedlichen zollrechtlichen Themen geplant. Die NetzwerkteilnehmerInnen entscheiden über die Inhalte. In Impulsvorträgen und Erfahrungsberichten werden diese aufgegriffen und anschließend miteinander diskutiert.

Was Sie erwartet

  • Impulsvorträge und Erfahrungsberichte zu aktuellen Themen
  • Erfahrungsaustausch mit Zollexperten
  • Praxis-Erfahrungen und Strategien von anderen Unternehmen und Teilnehmern lernen
  • Einbringen eigener Erfahrungen
  • Kontakte knüpfen, ausbauen und pflegen
  • Geschlossener Teilnehmerkreis

Suchen auch Sie den Erfahrungsaustausch mit Praxiserfahrenen im Zoll- und Außenwirtschaftsrecht? Dann bietet das Netzwerk Zoll@work Ihnen eine gewinnbringende Plattform.

Das Netzwerk lebt davon, dass sich die Teilnehmer aktiv einbringen und sich den anderen Teilnehmern gegenüber öffnen.

Wir beantworten Ihnen gern Ihre Fragen zum Netzwerk und informieren, wie Sie beitreten können.

Programm 2019 - Netzwerk Zoll@work (Änderungen vorbehalten)

Das Freihandelsabkommen mit Japan (JEFTA)

Das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen der EU und Japan (JEFTA bzw. EU-Japan EPA) ist am 1. Februar 2019 in Kraft getreten. Über 90 Prozent der japanischen Zölle auf Importprodukte aus der EU werden im Rahmen von JEFTA stufenweise abgebaut.

Beim JEFTA-Abkommen gibt es keine Wertgrenze von 6000 €, es ist keine Warenverkehrsbescheinigung und kein Ermächtigter Ausführer erforderlich. Neu ist, dass in der Rechnungserklärung in codierter Form das Kriterium angegeben werden muss, durch das sich die Präferenzberechtigung begründet (vollständiges Herstellen oder wesentliche Be- oder Verarbeitung mit Positionswechsel oder Wertzuwachs).

Wir freuen uns auf den Input und anschließendem Austausch.

Brexit und die Auswirkungen auf deutsche Unternehmen

Brexit und die Auswirkungen auf deutsche Unternehmen

Donnerstag, 28. März 2019 von 9 bis 11 Uhr

Das Vereinigte Königreich verlässt am 29. März 2019 die Europäische Union. Derzeit wird ein "harter" ungeregelten Brexit befürchtet.

Wird noch bekannt gegeben

Wird noch bekannt gegeben

Dienstag, 1. Oktober 2019 von 9 bis 11 Uhr

Wird noch bekannt gegeben

Wird noch bekannt gegeben

Donnerstag, 28. November 2019 von 9 bis 11 Uhr

Programm 2018 - Netzwerk Zoll@work

Lieferantenerklärung für Waren mit Präferenzursprungseigenschaft in der Praxis

Lieferantenerklärung für Waren mit Präferenzursprungseigenschaft in der Praxis

Mittwoch, 21. Februar 2018 - Kick-Off in der IHK Offenbach am Main

Im Februar 2018 startete das Netzwerk Zoll@work mit der Kick-Off-Veranstaltung in der IHK Offenbach am Main. Beim Frühstück tauschten sich 20 Teilnehmer zur Lieferantenerklärung für Waren mit Präferenzursprungseigenschaft und weiteren Themen aus.

"Eine Zoll- und Außenwirtschaftsprüfung kann jeden treffen"

"Eine Zoll- und Außenwirtschaftsprüfung kann jeden treffen"

Dienstag, 26. Juni 2018 - Netzwerk Zoll@work zu Gast in Egelsbach

Am 26. Juni 2018 traf sich das Netzwerk Zoll@work beim mittelständischen Traditionsunternehmen delta pronatura Dr. Krauss und Dr. Beckmann KG in Egelsbach. Nach einem Rundgang durch die Produktion informierte Markus Wipfler von der Zollkanzlei Peterka über die Rechte und Pflichten eines Unternehmens, wenn sich die Zollbehörden zu einer Zoll- und Außenwirtschaftsprüfung ankündigen.

Im Anschluss diskutierten Teilnehmer und Referent über die Erfahrungen und Herausforderungen in der Praxis.

Einen Kurzbericht des Netzwerktreffen finden Sie unter www.offenbach.ihk.de/N669/

Die Güterlistenprüfung

Die Güterlistenprüfung

Mittwoch, 26. September 2018 - Netzwerk Zoll@work zu Gast in Rödermark

Im September 2018 war das Netzwerk Zoll@work zu Gast bei MKU-Chemie GmbH in Rödermark. Nach einer Unternehmenspräsentation informierte Rechtsanwalt Dr. Ulrich Möllenhoff von der Kanzlei Möllenhoff über die Durchführung der Güterlistenprüfung, die Nutzung des Umschlüsselungsverzeichnisses und die Umsetzung dieser Thematik im Unternehmen.

Einen Kurzbericht des Netzwerktreffen finden Sie unter www.offenbach.ihk.de/N714/

Verbote und Beschränkungen bei der Ein- und Ausfuhr

Verbote und Beschränkungen bei der Ein- und Ausfuhr

Dienstag, 27. November 2018 - Netzwerk Zoll@work zu Gast in Darmstadt

Ende November erhielt das Netzwerk Zoll@work einen Einblick in die Aufgaben der Zollverwaltung.

Eine wichtige Aufgabe der Zollverwaltung ist die Kontrolle der Einhaltung der Verbote und Beschränkungen (z. B. Artenschutz, Explosionsgefährliche Stoffe, Waffen, Umweltschutz, Lebensmittel, Marken- und Produktpiraterie, Produktsicherheit). Stefan Pranzas, Spezialisiert auf Verbote und Beschränkungen, gab einen Einblick in dieses wichtige Thema.

Einen Kurzbericht des Netzwerktreffen finden Sie unter www.offenbach.ihk.de/N733/

Ansprechpartner

 Lampa Brigitte

Brigitte Lampa

Referentin

+49 69 8207-255

E-Mail schreiben Meine Kompetenzen sind

Außenwirtschafts- und Zollrecht, Export, Import, EU-Warenverkehr, Bescheinigungen und Dokumente, IHK-Zollkreis Südhessen, Messeförderung, IHK-Messekreis Südhessen