Technologieförderung

Neben der Beratungsförderung gibt es weiterhin Fördermöglichkeiten in Bezug auf einzelne Technologien. Gefördert werden seitens der BAFA:

Förderung von Querschnittstechnologien

Das BAFA bietet interessante Fördermöglichkeiten für kleine und mittelständische Unternehmen, die Investitionen in hocheffiziente Technologien vornehmen und damit nachhaltig für sparsame und rationelle Energieverwendung in ihrem Betrieb sorgen. Gefördert werden investive Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz durch den Einsatz von hocheffizienten und am Markt verfügbaren Querschnittstechnologien.

Zwei unterschiedliche Verfahren sind hierbei zu unterscheiden.

Zum einen werden der Ersatz von einzelnen Anlagen bzw. Aggregaten durch hocheffiziente Anlagen oder Aggregate mit einem Netto-Investitionsvolumen ab 2.000 Euro bis zu maximal 30.000 Euro je Antragsteller gefördert. Förderfähige Einzelmaßnahmen umfassen die Querschnittstechnolog

  • ​Elektrische Motoren und Antriebe
  • ​Pumpen
  • ​Ventilatoren sowie Anlagen zur Wärmerückgewinnung in raumlufttechnischen Anlagen
  • ​Drucklufterzeuger sowie Anlagen zur Wärmerückgewinnung in Drucklufterzeugern
  • Umrüstung von Beleuchtungsanlagen auf LED-Technik (nur bis zum 30.04.2015)

Die Förderfähigkeit wird anhand technischer Effizienzkriterien beurteilt.

Das zweite Verfahren ist die sogenannte systemische Optimierung. Hierbei wird auf der Grundlage eines unternehmensindividuellen Konzepts sowohl der Ersatz und die Erneuerung von mindestens zwei Querschnittstechnologien ab einem Investitionsvolumen von 30.000 Euro als auch der Ersatz und die Erneuerung von Anlagen oder Anlagenteilen, die dazu beitragen, die Energieeffizienz einer Querschnittstechnologie unter Berücksichtigung ihrer Systemanbindung zu verbessern, gefördert.

Vor Beginn der Investition ist durch einen Energieberater im Rahmen einer detaillierten Energieberatung ein Energieeinsparkonzept zu erstellen, in dem die Verwendung von hocheffizienten Querschnittstechnologien zur Optimierung des betrachteten Systems des Antragstellers geprüft und bewertet wurde. Die Maßnahmen sind nur förderfähig, wenn eine Endenergieeinsparung von mindestens 25 % erzielt und nachgewiesen wird.

Neben den genannten Querschnittstechnologien im Bereich der Einzelmaßnahmen werden im Rahmen der systemischen Optimierung darüber hinaus notwendige Leistungen für die Dämmung von Rohrleitungen, Pumpen und Armaturen, die zur Erstellung eines Energieeinsparkonzeptes erforderliche Energieberatung sowie die Anschaffung von Messtechnik zur Ermittlung des Energieverbrauchs gefördert.

Detaillierte Informationen zu diesen Förderungen finden sich auf der > Internetseite des BAFA.

Heizen mit Erneuerbaren Energien

In diesem Förderprogramm geht es um Zuschüsse für Solarthermieanlagen, Biomasseanlagen und Wärmepumpen in 1- und 2-Familienhäusern, in Mehrfamilienhäusern sowie in gewerblichen und öffentlichen Gebäuden. Zudem können verschiedene Bonusförderbeträge (Kesseltauschbonus, Effizienzbonus, Regenerativer Kombinationsbonus, Wärmenetzbonus etc.) beantragt werden, wenn die Heizungsanlage zusätzliche Anforderungen erfüllt. Unter bestimmten Voraussetzungen ist diese BAFA-Förderung auch mit bestimmten Förderprogrammen der KfW kombinierbar.

Welche Anlagen förderfähig sind, wie hoch die Förderung ausfällt, ob und unter welchen Voraussetzungen eine Förderung möglich ist sowie zahlreiche weitere Informationen findet man auf der > Internetseite des BAFA.

Gewerbliche Klima- und Kälteanlagen

Mit diesem Programm werden energieeinsparende Investitionen bei bestehenden und bei neuen Klima- bzw

  • Beratungsmaßnahmen,
  • Maßnahmen zur Sanierung von Bestandsanlagen,
  • Errichtung von Neuanlagen,
  • Errichtung von Sorptionskälteanlagen und sonstigen Klimaanlagen sowie
  • Maßnahmen zur Nutzung von Abwärme aus Produktionsprozessen und Kälteanlagen.

Antragsberechtigt sind alle Unternehmen, unabhängig von der Unternehmensgröße.

Detaillierte Informationen zu diesem Förderprogramm finden sich auf der > Internetseite des BAFA.

Weitere Förderprogramme

Eine stets aktuelle Datenbank, die sämtliche Förderprogramme der Europäischen Union, des Bundes und der Bundesländer enthält und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie betrieben wird, findet sich im Internet unter „Förderdatenbank

Ansprechpartner

 Sülzen Peter

Peter Sülzen

Nachhaltigkeit

+ 49 69 8207–244

E-Mail schreiben

Der perfekte Einstieg!

Geförderte Erstberatung im Stadtgebiet Offenbach

Mit dem Wegfall der sogenannten "Impulsgespräche Energieeffizienz" gibt es zum Thema Energieeffizienz leider keine flächendeckende Förderung von Erstberatungen mehr. Dabei war diese Erstberatung der optimale Ausgangspunkt für Unternehmen, sich strukturiert mit diesem Thema auseinander zu setzen.

Ein vergleichbares Angebot gibt es nun nur noch für Unternehmen im Stadtgebiet Offenbach. Im Rahmen des Offenbacher Klimaschutzkonzeptes bietet die Stadt, in Partnerschaft auch mit der IHK Offenbach am Main, eine kostenlose Erstberatung für Unternehmen.

Informieren Sie sich über die "Firmen-zu-Firmenberatung" auf der Homepage der » Klimaschutzaktion in Offenbach.

 

Weiterführenden Links

Förderdatenbank