Finanzielle Förderung in der Weiterbildung

Sie haben eine Weiterbildung ins Auge gefasst und möchten nun wissen, welche finanziellen Förderungen für Sie in Frage kommen?

Erste Hinweise finden Sie hier! Für weitergehende Fragen stehen Ihnen

Heike Klepzig (Aufstiegs-Bafög),
Manfred Behrens (Begabtenförderung)
Martina Jancar (Nachqualifizierung)

zur Verfügung.

Aufstiegs-Bafög


Gefördert werden Fachkräfte, die sich auf einen der folgenden Fortbildungsabschlüsse vorbereiten:

  1. Meister/in (Industrie, Handwerk)
  2. Techniker/-in
  3. Fachkauffrau oder -mann und Fachwirte
  4. Fachkrankenpfleger/-in
  5. Betriebsinformatiker/-in
  6. Programmierer/-in
  7. Betriebswirt/-in
  8. oder auf einen vergleichbaren Abschluss

Das konkrete AFBG-Förderangebot

Das neue Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (Aufstiegs-BAföG) ist das altersunabhängige Förderangebot für alle, die ihre Chancen mit einer Aufstiegsfortbildung nutzen wollen.

Mit dem AFBG wird gefördert, wer sich mit einem Lehrgang oder an einer Fachschule auf eine anspruchsvolle berufliche Fortbildungsprüfung vorbereitet.

Gefördert werden einkommensunabhängig die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren sowie das Meisterprüfungsprojekt bei Vollzeit- und Teilzeitfortbildungen.

Weiterführende Informationen zu den Neuerungen finden Sie auf der Seite www.aufstiegs-bafoeg.info oder über die Hotline 0800 622 363 4 (kostenfrei).

Weiterbildungsstipendium

Wer kann gefördert werden?
Gefördert werden junge Absolventinnen und Absolventen, die zu Beginn der Aufnahme jünger als 25 Jahre sind.

Voraussetzung für eine Förderung ist ein Ergebnis von mehr als 87 Prozent in der Berufsabschlussprüfung. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, durch eine besonders erfolgreiche Teilnahme an einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb, oder durch einen begründeten Vorschlag eines Betriebes oder der Berufsschule in das » Weiterbildungsstipendium aufgenommen zu werden.

Was wird gefördert?

Förderfähig sind:

  1. die Teilnahme an anspruchsvollen Maßnahmen zum Erwerb beruflicher Qualifikationen,
  2. die Vorbereitung auf Prüfungen der beruflichen Aufstiegsfortbildung,
  3. die Teilnahme an anspruchsvollen Bildungsmaßnahmen, die der Entwicklung fachübergreifender und allgemeiner beruflicher oder sozialer Kompetenzen oder der Persönlichkeitsbildung dienen,
  4. berufsbegleitende Studiengänge, die auf Ausbildung oder Berufstätigkeit fachlich/inhaltlich aufbauen.

Wie hoch und wie lange wird gefördert?
Über drei Jahre hinweg können Zuschüsse von jährlich bis zu 2.400,00 € für die Finanzierung berufsbegleitender Weiterbildung gezahlt werden. Die Stipendiatin/der Stipendiat trägt einen Eigenanteil von 10 Prozent der förderfähigen Kosten pro Maßnahme.

Wer zahlt?
Die Mittel stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zur Verfügung. Die Kammern beraten auch über das Programm und halten Informationsmaterial bereit.

 

Nachqualifizierung

Mit der Förderinitiative "Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung" sollen nachhaltig geeignete Rahmenbedingungen für die nachträgliche Erlangung eines Berufsabschlusses geschaffen werden. Berufliche Nachqualifizierung soll einen Beitrag zur Verringerung des Anteils an- und ungelernter (junger) Erwachsener mit und ohne Beschäftigung leisten.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Perspektive Berufsabschluss

Wenn Sie Fördermittel beantragen möchten, ist es sinnvoll, direkt mit der zuständigen Nachqualilfizierungsstelle Kontakt aufzunehmen.

Diese ist für das Rhein-Main-Gebiet berami berufliche Integration e.V.

Förderprogramm „gut ausbilden“ der Hessischen Landesregierung

Mit dem Förderprogramm "gut ausbilden" aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds fördert die Hessische Landesregierung die Ausbildungsbereitschaft und Ausbildungsfähigkeit von kleinen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen (Non-Profit-Organisationen).

Die Förderbedingungen im Einzelnen:

  • Hauptsitz in Hessen
  • maximal 50 Mitarbeiter
  • Jahresumsatz bis maximal 10 Millionen Euro.

Die Fördersumme beträgt pro Betrieb und Ausbildungsplatz bis zu 2.000 Euro, hierbei soll ein Eigenanteil von mindestens 50 % der Gesamtausgaben vom anfordernden Betrieb erbracht werden.

Gefördert werden u.a.

  • Ausbilderlehrgänge
  • Prüfungsvorbereitung für Auszubildende
  • Zusatzqualifikationen für Ausbildungspersonal oder Auszubildende

Interessiert? Anträge auf Gewährung eines Zuschusses sind schriftlich bei der WIBank vorzulegen.

Ansprechpartner

 Klepzig Heike

Heike Klepzig

Teamleiterin Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung

+ 49 69 8207-333

+ 49 69 8207-319

klepzig@offenbach.ihk.de VCF Download Meine Kompetenzen sind

Prüfungslehrgänge (Fachwirte, Fachkaufleute, Meister Chemie), Zertifikatslehrgänge, Firmenseminare

Ansprechpartner

 Jancar Martina

Martina Jancar

Sachbearbeiterin Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung

+49 69 8207-332

+49 69 8207-319

jancar@offenbach.ihk.de VCF Download Meine Kompetenzen sind

Firmenseminare, Ausbilder- und Zertifikatslehrgänge, Weiterbildungsberatung

Ansprechpartner

 Rüchardt Beate

Beate Rüchardt

Finanzen

Finanzen

+ 49 69 8207–195

+ 49 69 8207–119

ruechardt@offenbach.ihk.de VCF Download