Vorsicht: Gefälschte Rechnungen vom Amtsgericht im Umlauf!


Der Deutsche Schutzverband für Wirtschaftskriminalität (DSW) macht auf die aktuelle Formularfalle einer Rechnung mit aufgedrucktem Landeswappen und Forderung von derzeit 627 bis zu 737 Euro aufmerksam.

Begleitet wird der Betrag mit Zahlungsfristen und Androhungen („selbstverschuldete Mahngebühren und zwangsweise Einziehung des Betrags“) bei Nichtbefolgung. Der mitversendete Überweisungsträger weist als Empfänger der Zahlung nach jetzigem Kenntnisstand eine LBB KS oder MERZVINSKAS aus.

Texthinweise auf ein Angebot zum Vertragsschluss sind nicht enthalten, deshalb ist die Verwechslungsgefahr besonders groß. Der DSW hat Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet und die kontoführenden Banken informiert.

Gewerbetreibende sollten diese Rechnungen vom vermeintlichen Amtsgericht besonders genau prüfen und im Zweifel Rücksprache mit ihrer IHK halten.

Die Warnmeldung mit bildlichen Rechnungsbeispiel finden Sie auf der Homepage des DSW