Politikgespräche geführt


Trafen sich in der IHK Offenbach am Main zum Austauch, v. l. n. r.: Dorothee Diehl, Michael Gahler (Mitglied des Europäischen Parlaments), Kirsten Schoder-Steinmüller (Bildschirm, IHK-Präsidentin), Markus Weinbrenner (IHK-Geschäftsführer), Silvia Schubert-Kester (Team International), Dr. Martin Gegenwart (Mitglied der Geschäftsführung)

Aktive Interessenvertretung bedeutet ins Gespräch zu kommen. Deswegen treffen die MitarbeiterInnen der IHK Offenbach am Main und oft auch ehrenamtlich tätige UnternehmerInnen sich regelmäßig mit politischen Vertretern aller Ebenen.

Im Augut und September 2020 wurden in Gesprächen mit den Bürgermeistern Manuel Friedrich (Obertshausen), Prof. Dr. Jan Werner (Langen), Jörg Rotter (Rödermark) und Martin Burlon (Dreieich) insbesondere die Themen Mobilität, Stadtentwicklung, Digitalisierung und Gewerbesteuer besprochen.

Bei einem Treffen mit der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen aus Rodgau fand ein reger Austausch zum Wachstum der Stadt in Bezug auf Mobilitätsbedürfnisse und Perspektive für die Innenstädte in Zeiten von Strukturwandel und Corona statt.

Auch bei einem Termin mit der CDU-Fraktion aus Mühlheim am Main standen die Themen Mobilität und Flächenentwicklung im Fokus.

Das Gespräch mit Michael Gahler (Foto), Mitglied des Europäischen Parlamentes, bezog sich auf Themen der EU-Ebene, die die Unternehmen aus der Region Offenbach beschäftigen, darunter das geplante Lieferkettengesetz, der Datenschutz und die EU-Entsenderichtlinie.