Medizinischer Sauerstoff gesucht


Die indische Regierung sucht über eine Ausschreibung nach medizinischem Sauerstoff. Aufgrund der derzeitigen akuten Corona-Notlage wird Sauerstoff dringend benötigt. Es gibt verschiedene Verfahren, die derzeit zur Anwendung kommen z.B. über die AHK oder das Generalkonsulat Indien.

[23.04.2021] Gemeinsam mit der AHK Indien wollen wir mit Ihnen Anlaufstellen und Ansprechpartner teilen, um die Hilfsgüter aus den IHK-Regionen bestmöglich zu allozieren. Damit Sie schnell und zielgerichtet Ihre Aktivitäten steuern können, bitten wir Sie, die unten angegebenen zentralen Ansprechpartner direkt zu kontaktieren.

1. Indisches Generalkonsulat in Frankfurt

Die indische Regierung hat eine Ausschreibung für medizinischen Sauerstoff veröffentlicht, der in dem Land dringend während der derzeitigen akuten Corona-Lage benötigt wird.

Die Ausschreibung der Regierung finden Sie in den zugehörigen Dateien s.u. Bitte beachten Sie: Es gibt aktuell keine Deadline für die Ausschreibung. Aufgrund des akuten Bedarfs an Sauerstoff können Sie die genannte Deadline ignorieren.

Die tragbare Sauerstoffkonzentratoren sollten einen Sauerstofffluss von mindestens 10 Litern pro Minute (LPM) liefern können.

Außerdem sollten die Geräte über folgende Eigenschaften verfügen:

  • Sie verfügen über ein Batterie-Backup;
  • Kompatibilität mit 220 V, 50 Hz AC-Versorgung in Indien
  • Kundendienst zur regelmäßigen Wartung

Indien ist von COVID-19 sehr stark betroffen; das indische Gesundheitssystem ist überlastet. Indien ist  als Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko (Virusvariantengebiet seit 26.04.) eingestuft.

Kontakt in Hessen:

Generalkonsulat Indien
Friedrich-Ebert Anlage 26,
60325 Frankfurt am Main
Tel: +49 69 153 00540
Email: com3.frankfurt(at)mea.gov.in
Website: www.cgifrankfurt.de

Kontakt zur Ausschreibung:

HLL Lifecare Ltd., (Govt. of India Enterprise) Trivandrum
Phone: 0471 - 2354949
Email: oxygen(at)lifecarehll.com
Website: www.lifecarehll.com

2. AHK Indien:

Die AHK Indien ist gemeinsam mit dem DIHK, den Botschaften und den Partnern sowie in Deutschland engagiert, die verschiedenen Hilfsangebote der Unternehmen vor Ort mit der Nachfrage zu matchen.

a)    Das Thema Transport/Logistik aus DE nach IND ist aktuell besonders erfolgskritisch. Die AHK Indien hat dazu vor einigen Tagen die „Indo-German Task Force on Logistics Transformation“ ins Leben gerufen. Die folgenden in Indien aktiven deutschen Logistikunternehmen sind dabei:

  • Lufthansa Cargo,
  • DHL,
  • Dachser,
  • DB Schenker,
  • Kuehne & Nagel,
  • Rhenus,
  • Hellmann.

b)    Covid-Unterstützungs-Plattform für Indien:  Die Deutsch-Indische Auslandshandelskammer hat die "Indo-German Covid Support Platform" eingerichtet, um Hilfsgesuche und -angebote in Verbindung mit der Covid-Krise in Indien zu koordinieren und Unternehmen miteinander zu vernetzen. Mitglieder können auf der Plattform Sauerstoff, medizinische Ausrüstung, Medikamente, Logistik-Dienstleistungen etc. anfragen oder anbieten.

c)    Darüber hinaus herrscht ein dramatischer Mangel an Sauerstoffbehältern. Wenn Sie Mitgliedsunternehmen kennen oder über einen Aufruf in Erfahrung bringen könnten, welche Unternehmen über LEERE SAUERSTOFFBEHÄLTER verfügen, gehen Sie bitte auf die AHK zu. Eines der Mitgliedsunternehmen aus der Logistik-Branche möchte diese Behälter gemeinsam mit einem indischen Unternehmen aufkaufen und nach Indien transportieren.  

Kontakt AHK Indien:

Stefan Halusa
Geschäftsführer
AHK Indien
Tel.: +91-22-66652 122
Email: stefan.halusa(at)indo-german.com

3. Indisches Konsulat in München

Das indische Konsulat hat uns mitgeteilt, dass die folgenden Produkte dringendst benötigt werden:

  • Oxygen concentrators 
  • Medicines - Remdesivir, Tocilizumab 
  • Ventilators
  • Oxygen generators

Erweiterte Liste

  • ISO container to facilitate transport of liquid oxygen to deficient areas (Cryogenic Tankers).
  • Cylinders for liquid oxygen and oxygen gas.
  • Personal Oxygen concentrators, which can be used at home, reducing the need for hospitalization.
  • The PSA (Pressure Swing Absorption) and VSA (Vacuum Swing Absorption) oxygen concentrators for hospitals.
  • FDA approved Military Oxygen Generators which can support smaller, up to 50 bedded, hospitals.
  • Bilevel positive airway pressure (BPAP) machines
  • Pulseoxymeters
  • Select medicines as mentioned in the trail mail (however, that has to be done through companies, which hold pharmacy licence at present)

Falls Sie eines dieser Produkte liefern können (in Form einer regulären Beschaffung oder einer Spende) kontaktieren Sie bitte Dr. Chavan direkt. Die indische Botschaft / das Konsulat kann bei Bedarf auch bei der Logistik unterstützen.

Kontakt:
Dr. Suyash Chavan
Consul (Head of Chancery)
Consulate General of India
Munich, Germany
+4915142424732
email: hoc.munich(at)mea.gov.in
suyash.chavan18(at)mea.gov.in

4. Deutsche Botschaft in Neu-Delhi

Die Botschaft kümmert sich aktuell vorrangig um die Abwicklung des Hilfsprogramms der Bundesregierung. Bei Fragen zur Zulassung von Produkten, Importregularien, inländische Verteilung vor Ort kann Sie die Wirtschaftsabteilung der Botschaft mit Kontakten zur indischen Regierung unterstützen.

Kontakt:
Nathalie Gminder
First Secretary Industrial Affairs
Embassy of the Federal Republic of Germany
6/50G, Shanti Path
New Delhi – 110021, India
Phone: +91 (11) 44199 259
Mobile: +91 7428 769792
e-mail: wi-4(at)newd.auswaertiges-amt.de

5. Gemeinsames Melde- und Lagezentrum von Bund und Ländern (GMLZ) beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK):

Auch wenn die Frist zu Anfrage zu möglichen Hilfslieferungen und Herstellerkontakte des GMLZ am 30. April offiziell abgelaufen ist (siehe anbei), können nach unserem Kenntnisstand weitere Spenden über das GMLZ angemeldet werden und werden dann gegebenenfalls dem aktuellen Topf des Nothilfeprogramms zugeordnet. Dies bedeutet aber nicht zwingend eine Transport und Kostenübernahme durch die Bundesregierung.

Hintergrund:

Die Europäische Union hat am 23. April 2021 im Rahmen Ihres Katastrophenschutzverfahrens (UCPM) ein internationales Hilfeleistungsersuchen aus Indien gesteuert. Im Auftrag des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat führte das Gemeinsames Melde- und Lagezentrum von Bund und Ländern (GMLZ) daher hierzu eine Recherche durch. Aktuell erfolgt eine Überprüfung, ob und in welchem Umfang die entsprechenden Hilfsgüter angeboten werden können. Dem GMLZ bereits übermittelte Angebote werden hierbei berücksichtigt und müssen nicht erneut eingereicht werden.

Kontakt:
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfen
Provinzialstraße 93, 53127 Bonn
Postanschrift: Postfach 1867, 53008 Bonn
Tel +49 (0)22899550-2199
Fax +49 (0)22899550-2189
Bearbeitet von GMLZ
E-Mail gmlz(at)bbk.bund.de
Internet www.bbk.bund.de