IHK fordert Machbarkeitsstudie


[Offenbach am Main, 13. März 2019] Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main fordert die Städte Frankfurt und Offenbach auf, die Idee einer Straßenbahnverbindung von Oberrad über die Offenbacher Innenstadt nach Fechenheim zu konkretisieren und die Umsetzbarkeit zu überprüfen.


IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Weinbrenner betont: „Immer wieder taucht diese Idee auf, zuletzt in einem Interview mit dem Frankfurter Verkehrsdezernenten Klaus Oesterling. Nun muss schnell klar werden, ob diese Verbindung genügend Fahrgastpotenzial hätte und ob sie realisierbar ist. Eine fundierte Machbarkeitsstudie sollte erstellt werden.“

Die IHK begrüße es sehr, dass der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in der Metropolregion endlich auf der politischen Agenda stehe. Nun gehe es darum, die vielen Projektideen schnellst möglich zu konkretisieren und den Ideen auch konkrete Maßnahmen folgen zu lassen.

Weinbrenner hebt hervor: „Den Menschen in den südlichen Stadtteilen von Frankfurt die Möglichkeit zu geben mit der Straßenbahn über Offenbach nach Fechenheim zu fahren und somit eine Ringverbindung der Straßenbahnen zu ermöglichen, erscheint interessant. Nun muss konkret geklärt werden, wo die Trasse verlaufen könnte, ob die Carl-Ulrich-Brücke dafür geeignet ist und vor allem wer dieses Projekt mitfinanzieren kann.“
Wenn diese Fragen positiv beantwortet werden können, werde sich die IHK für dieses Projekt auf allen Ebenen einsetzen. Wenn nicht, sollten sich alle Beteiligten anderen, erfolgversprechenderen Projekten zuwenden. Weinbrenner abschließend: „Wir leben in einer wachsenden Region. Nur durch die Stärkung aller Verkehrsträger lassen sich auch in Zukunft die Mobilitätsbedürfnisse der Bürger und Unternehmen befriedigen.“
***