Handelskonflikt USA-China


Einschätzung deutscher Unternehmen über die Betroffenheit und Auswirkungen des Handelskonflikts zwischen den USA und China

Die USA haben im ersten Halbjahr 2018 Antidumpingzölle auf Waschmaschinen und Solarpanele, Importzölle auf Stahl und Aluminium sowie Zölle auf verschiedene Produkte gegen China als sog. Ausgleich von Verstößen gegen geistige Eigentumsrechte und erzwungenem Technologietransfer eingeführt. Ziel der US-Administration ist es, mit den Maßnahmen vor allem das Handelsdefizit mit China zu verringern. China wiede-rum hat mit nach eigenen Angaben WTO-konformen Gegenmaßnahmen reagiert und Zölle auf amerikanische Produkte eingeführt.

Mit einer Blitzumfrage des DIHK im Juli 2018 bei den Mitgliedsunternehmen der deutschen Handelskammern in China und den AHKs der USA wurden deutsche Unternehmen vor Ort nach einer ersten Einschätzung über die Betroffenheit und Auswirkungen des Handelskonflikts zwischen den USA und China befragt.

Die Ergebnisse hat der DIHK zusammengefasst: » Mögliche Auswirkungen des Handelskonflikts USA-China auf deutsche Unternehmen vor Ort