Ergebnisse der aktuellen Corona-Umfrage


Weniger Nachfrage bei mehr als der Hälfte der Unternehmen.

Quelle: 5. Corona-Umfrage der IHK Offenbach am Main

An der aktuellen Corona-Umfrage in der Region Offenbach haben 114 Unternehmen teilgenommen und ihre Einschätzung abgegeben. Die zentralen Ergebnisse:

  • Mehr als jedes zweite Unternehmen verzeichnet aktuell weniger Nachfrage.
  • Jeweils ein Viertel der Unternehmen sind von Auftragsstornierungen, fehlenden bzw. ausfallen Mitarbeitern und kompletten oder teilweisen Schließungen betroffen.
  • Mehr als ein Drittel der Unternehmen muss Umsatzrückgänge in 2020 von mehr als 25 Prozent verkraften. 18 Prozent spüren keine Auswirkungen oder können ihren Umsatz steigern.
  • Die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen kommen an, können das ausfallende Wirtschaften aber nur in Teilen kompensieren: 42 Prozent der Betriebe nehmen staatliche Hilfen in Anspruch, vor allem Kurzarbeitergeld, (vorgesehene) Novemberhilfe und Überbrückungshilfe II.
  • Die Finanzlage der Unternehmen verschärft sich: Nahezu jedes zweite Unternehmen muss den Rückgang des Eigenkapitals hinnehmen. Mehr als jedes vierte Unternehmen hat Liquiditätsengpässe. Dies führt dazu, dass die Hälfte der Betriebe Investitionen streicht oder verschiebt und Einsparpotenziale nutzt. 24 Prozent müssen Personal abbauen. Daneben treiben 42 Prozent die Digitalisierung im Unternehmen voran und verstärken ihre Online-Präsenz.
  • Zukunftsorientiere Rahmensetzung hat neben finanziellen Maßnahmen Priorität: Zwei Drittel der Betriebe fordern konkrete Bürokratieentlastung. 42 Prozent wollen, dass die Politik die Digitalisierung vorantreibt. Mehr als 30 Prozent befürworten eine Ausweitung des steuerlichen Verlustrücktrages und fordern ein Nachsteuern bei finanziellen Hilfsmaßnahmen.

Die landes- und bundesweiten Ergebnisse werden durch den HIHK und den DIHK bereitgestellt.

Ergebnisse Corona-Umfrage Hessen

Ergebnisse Corona-Umfrage Deutschland