Algerien: Änderung der Einfuhrbestimmungen bei Transport- und Zahlungsabwicklung


Einfuhren häufig nur noch mit Incoterm® FOB zulässig.

Im September 2019 teilte der Algerische Bankenverband (ABEF) mit, dass bei Einfuhren von Mobiltelefonen und Haushaltsgeräten mit sofortiger Wirkung folgende Änderungen in Kraft treten:

  • Direktzahlungen sind nicht länger möglich. Stattdessen wird ein Zahlungsziel von neun bis zwölf Monaten eingeführt.
  • Nur der INCOTERM® „Free on Bord - FOB" ist zulässig.
  • Unternehmen sind bei Einfuhrgeschäften angehalten, soweit wie möglich algerische Seefrachtführer zu nutzen.

Zum 31. Dezember 2019 wurde die Regelung der Verwendung der Incoterms® FOB auf alle Einfuhren ausgeweitet. Die übrigen Vorgaben zu den Zahlungsbedingen sowie zur prioritären Nutzung von algerischen Seefrachtführern bleiben nach derzeitigem Kenntnisstand jedoch auf den oben genannten Warenkreis beschränkt. Ferner teilt die EU-Kommission die Einschätzung, dass lediglich der Seeverkehr von den Vorgaben betroffen ist, nicht jedoch andere Transportmittel wie Luftfracht.

Die Bestimmung zur Verwendung der Incoterms® FOB  wurde mit zwei Schreiben vom 25. und 26. Dezember 2019 durch den Algerischen Bankvenverband (ABEF) noch einmal klargestellt. Algerische Importfirmen können sowohl die Incoterms® FOB als auch CFR (Cost and Freight) nutzen. Voraussetzung für die Nutzung von CFR ist, dass die Importeure sich vor jedem Importgeschäft mit dem nationalen algerischen Seefrachtführer in Verbindung setzen. Nur für den Fall, dass der Haupttransport vom Importeur nicht bezahlt werden kann (und damit FOB nicht erfüllt werden kann), kann CFR genutzt werden. Dann muss die auf der CFR-Klausel basierende Rechnung zwei detaillierte Informationen enthalten: Die Waren- und die Frachtkosten (Hinweis: Das ABEF-Schreiben vom 25.12.2019 enthielt noch eine dritte anzugebende Information: die Versicherungskosten. Diese Anforderung wurde mit dem Korrekturschreiben vom 26.12.2019 revidiert.).

Auf Seiten der algerischen Banken bestehen gegenwärtig jedoch noch unterschiedliche Auffassungen, auf welchen Zeitpunkt sich das FOB-Datum "31. Dezember 2019" genau bezieht. Nach unbestätigten Informationen

  • ziehen staatliche Banken die Ankunft des Schiffs im Zielhafen als Bezugspunkt heran
  • private Banken die Verschiffung/Verladung vom Abgangshafen.

Hinweis: Laut Aussage der AHK Algerien können längerfristige Lieferverträge, die vor dem 31.12.2019 auf Basis der Klausel „CFR“ geschlossen und durch algerische Banken bereits domiziliert wurden, weiterhin umgesetzt werden. Die oben beschriebene FOB-Vorabanfrage durch den algerischen Importeur bei jeder einzelnen Lieferung ist dann nicht nötig.