Ab März Meldepflicht in Niederlande


Ab dem 01.03.2020 muss vor der Verrichtung einer vorübergehenden Dienstleistung in den Niederlanden eine Meldung abgegeben werden.

Bisher galt in den Niederlanden Meldepflicht für den vorübergehenden Einsatz von Drittstaatsangehörigen. Ab März 2020 muss nun vor der Verrichtung einer vorübergehenden Dienstleistung in den Niederlanden eine Meldung abgegeben werden. Die Meldung erfolgt über die Webseite Posted Worker, die teilweise auch in deutscher Sprache zur Verfügung steht. Einsätze, die vor dem 01.03.2020 angefangen haben, müssen nicht nachgemeldet werden.

Von der Meldepflicht sind bestimmte Tätigkeiten ausgenommen, wie beispielsweise die Installation einer Maschine, wenn dies wesentlicher Teil des Kaufvertrags war und die Installation nicht länger als acht Tage dauert. Diese Ausnahme gilt allerdings nicht für das Baugewerbe.

Ebenso ausgenommen sind bestimmte Wartungs- und Reparaturarbeiten, einige Tätigkeiten innerhalb des Verkehrssektors, der Besuch von wissenschaftlichen Kongressen und die Teilnahme an dienstlichen Besprechungen. Ausnahmen gelten ebenso für Journalisten, Künstler, Sportler und Forscher. Die Ausnahmen unterliegen überwiegend zeitlichen Einschränkungen.