160 Unternehmerstimmen zum Lieferkettengesetz


Veröffentlichung der Ergebnisse der Blitzumfrage zum Lieferkettengesetz der IHKs im Rhein-Main-Gebiet. An der Umfrage haben sich gut 160 UnternehmerInnen beteiligt.

3d steel chain

[10.08.2020] In Berlin und Brüssel wird aktuell das Thema Sorgfaltspflichten- oder Lieferkettengesetz diskutiert. Es sieht vor, Unternehmen zu verpflichten, die Einhaltung der Menschenrechte in allen Punkten ihrer Lieferketten im Blick zu behalten. Menschenrechte sind nicht verhandelbar  – daran besteht kein Zweifel! Aber wer trägt tatsächlich und in welchem Maße die Verantwortung für deren Einhaltung im Ausland?

In einer gemeinsamen Umfrage der IHKs Darmstadt, Frankfurt, Hanau, Offenbach und Wiesbaden vom 27.07.-02.08.2020 haben wir gefragt: Wie praxistauglich ist das? Welche Risiken sehen Sie?

Ergebnisse im Überblick
  • 82% halten es für wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich dass multinationale Konzerne Ihre Verpflichtungen und Risiken an kleine und mittlere Unternehmen "durchreichen"
  • Anfragen zur Einhaltung von Umweltschutz, Menschenrechten und Nachhaltigkeit in Ihrer Lieferkette können Unternehmen nur zu 52% vollumfänglich und vollständig beantworten
  • Top 3 der größten Herausforderungen für die Unternehmen: Bürokratie, Haftung/Rechtsunsicherheit, Kosten

Alle Ergebnisse finden Sie in der Auswertung.