100 Aussteller erwarten 4.000 Besucher


[Offenbach am Main, 11. September 2019] Erstmals veranstalten die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main, die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main sowie die Agentur für Arbeit Offenbach am 20. und 21. September 2019 die Bildungsmesse „gOFfit“ in der Messe Offenbach.

„Die Offenbacher Stadthalle, in der wir seit 2013 waren, wurde uns zu klein. 2018 hatten wir 4.000 Besucher, doppelt so viele wie in den Jahren davor. Außerdem hatten wir nicht mehr genug Platz für alle Unternehmen, die ausstellen wollten. Auch diesmal mussten Aussteller schnell sein. Die Plätze waren bereits im Februar ausgebucht“, erklärte Edwin E. Heinecke, Vorsitzender des IHK-Expertenrates Bildungspolitik und Fachkräfte. In diesem Jahr seien 100 Aussteller zu 120 verschiedenen Ausbildungsberufen, 90 dualen Studiengängen und 20 Weiterbildungsangeboten vor Ort.

Erstmals findet 2019 die „gOFfit“ im September und nicht im Frühsommer statt. „So können wir die Ausbildungsstellen für 2020 anbieten. Es ist genau der richtige Zeitpunkt für die Jugendlichen, mit den Bewerbungen zu beginnen“, so Heinecke weiter.

Obwohl es den Unternehmen durch die demografische Entwicklung immer schwerer falle, offene Ausbildungsplätze zu besetzen, gab es im vergangenen Jahr bei der IHK mit 1.406 abgeschlossenen Ausbildungsverträgen ein Plus von 2,6 Prozent zum Vorjahr zu verzeichnen. „Auch in diesem Jahr rechnen wir am Ende mit einem Plus“, so Heinecke.
„Unsere Bildungsmesse bietet interessierten jungen Menschen und ihren Eltern die optimale Plattform, um sich über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten und Angebote zu informieren“, erklärt Thomas Iser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Offenbach. „Der direkte Kontakt mit Mitarbeitenden und Auszubildenden aus den Unternehmen füllt die verschiedenen Ausbildungsberufe mit Leben und macht sie für die jungen Menschen greifbar.“

Sich von der Schulbank aus für einen Weg zu entscheiden sei nicht einfach, ergänzt der Arbeitsmarktexperte, zumal meist nur ein Bruchteil der infrage kommenden Berufsbilder bekannt sei. „Deshalb ist es sinnvoll, sich rechtzeitig einen Überblick zu verschaffen und auf der „gOFfit“ die Chance zu nutzen, sich ohne Umwege und im persönlichen Gespräch bei den Betrieben vorzustellen, Fragen zu stellen, verschiedene Möglichkeiten auszuloten und auch neue Optionen für sich zu entdecken.“

Auch die Berufsberaterinnen und -berater der Agentur für Arbeit Offenbach sind wie immer vor Ort und stehen den Besucherinnen und Besuchern mit Rat und Tat – mit persönlicher Beratung, Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten und weiteren Hilfestellungen – zur Seite.  

Oliver Flaß, Abteilungsleiter Ausbildungsberatung und Lehrlingsrolle sagte: „Die Themen Fachkräfteentwicklung und Nachwuchsförderung stehen für die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main und das regionale Handwerk weiter deutlich im Fokus. Wir sind deshalb dabei, die berufliche duale Bildung zukunftsfähig zu gestalten, etwa über verbesserte pädagogische Konzepte im Rahmen der überbetrieblichen Ausbildung in unseren Berufsbildungszentren, um auf die Anfordernisse des digitalen Wandels zu reagieren. Azubis und Unternehmern, die Herausforderungen im Ausbildungsverhältnis begegnen, stehen wir als Kammer mit der Beratungsstelle Sozialkompetenz für Gespräche zur Verfügung. Zudem zeigen wir, dass berufliche und akademische Bildung gleichwertig sind: So bieten wir verstärkt Möglichkeiten an, internationale Praktika während der Ausbildung zu absolvieren. Über die gemeinsame Initiative yourPUSH mit der Goethe-Uni bieten wir Studienneuorientierern Ausbildungsplätze an, die ins Handwerk wechseln möchten. “
***