CE-Kennzeichnung

Eine CE-Kennzeichnung bedeutet, dass die grundlegenden Sicherheitsanforderungen, die in EU-Richtlinien gefordert sind, erfüllt werden. Das Zeichen dokumentiert die Übereinstimmung (=Konformität) des gekennzeichneten Produktes mit den jeweiligen europäischen Richtlinien. Es dient nicht in erster Linie der Information des Endverbrauchers, sondern ermöglicht den freien Warenverkehr innerhalb der Europäischen Gemeinschaft.

Fällt ein Produkt unter keine Richtlinie, die eine CE-Kennzeichnung vorschreibt, darf auch kein CE-Kennzeichen angebracht werden! Aber trotzdem muss das Produkt die allgemeinen Sicherheitsanforderungen (beispielsweise aus dem Produktsicherheitsgesetz) erfüllen! Fällt das Produkt unter eine Richtlinie, die eine CE-Kennzeichnung vorschreibt, muss das CE-Kennzeichen angebracht werden!

Folgende Produkte werden von Gemeinschaftsrichtlinien erfasst:

Bauprodukte

  • Richtlinie 2011/305/EU
    Bauproduktegesetz (BauPG)

Chemikalien

  • Explosivstoffe für zivile Zwecke
    Richtlinie 93/15/EWG
    Sprengstoffgesetz (SprengG)
  • Pyrotechnische Produkte
    Richtlinie 2013/29/EU
    Sprengstoffgesetz (SprengG)

Elektrische und elektronische Geräte

  • Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)
    Richtlinie 2004/108/EG
    Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Betriebsmitteln (EMVG)
  • Geräte und Schutzsysteme zur bestimmungsgemäßen Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen (ATEX)
    Richtlinie 2014/34/EU
    Explosionsschutzverordnung (11. ProdSV)
  • Elektrische Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen (Niederspannung)
    Richtlinie 2014/35/EU
    1. Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz (1. ProdSV)
  • Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen
    Richtlinie 2014/53/EU
    Gesetz über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG)
  • Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (RoHS)
    Richtlinie 2011/65/EU
    Elektro- und Elektronikgeräte-Stoff-Verordnung (ElektroStoffV)

    » Weitere Informationen

Energieeffizienz (Ökodesign)

Gesundheitsprodukte

  • Medizinprodukte
    Richtlinie 93/42/EWG
    Medizinproduktegesetz (MPG)
  • Aktive implantierbare medizinische Geräte
    Richtlinie 90/385/EWG
    Medizinproduktegesetz (MPG)
  • In-vitro-Diagnostika
    Richtlinie 98/79/EG
    Medizinproduktegesetz (MPG)

Maschinen und Transporttechnik

  • Maschinen
    Richtlinie 2006/42/EG
    Maschinenverordnung (9. ProdSV)
  • Aufzüge
    Richtlinie 2014/33/EU
    Aufzugsverordnung (12. ProdSV)
  • Einfache Druckbehälter
    Richtlinie 2014/29/EU
    6. Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz (6. ProdSV)
  • Druckgeräte
    Richtlinie 2014/68/EU
    Druckgeräteverordnung (14. ProdSV)
  • Gasverbrauchseinrichtungen
    Richtlinie 2009/142/EG
    Gasverbrauchseinrichtungsverordnung (7. ProdSV)
  • Seilbahnen für den Personenverkehr
    Richtlinie 2000/9/EG
    (In Deutschland ist die Richtlinie in Landesgesetzen umgesetzt.)
  • Sportboote
    Richtlinie 2013/53/EU
    10. Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz (10. ProdSV)
  • Umweltbelastende Geräuschemissionen von zur Verwendung im Freien vorgesehenen Geräten und Maschinen
    Richtlinie 2000/14/EG (Outdoor-Richtlinie)
    Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung (32. BImSchV)

Messtechnik

  • Messgeräte
    Richtlinie 2014/32/EU
    Verordnung zur Neuregelung des gesetzlichen Messwesens und zur Anpassung an europäische Rechtsprechung
  • Nichtselbsttätige Waagen
    Richtlinie 2014/31/EU
    Verordnung zur Neuregelung des gesetzlichen Messwesens und zur Anpassung an europäische Rechtsprechung

Verbraucherschutz und Arbeitssicherheit

  • Spielzeug
    Richtlinie 2009/48/EG
    2. Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz (2. ProdSV)
  • Persönliche Schutzausrüstung
    Richtlinie 89/686/EWG
    8. Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz (8. ProdSV)
Konformitätsverfahren

Bevor ein CE-Kennzeichen auf dem Produkt angebracht werden darf, muss es ein so genanntes Konformitätsverfahren durchlaufen. Mit diesem Verfahren wird die Übereinstimmung (Konformität) des Produktes mit den einschlägigen Richtlinien und Normen geprüft.

Als Hersteller (oder Importeur) eines kennzeichnungspflichtigen Produktes müssen Sie sich zunächst darüber informieren, welche europäischen Richtlinien für Ihr Produkt gelten. Dabei ist zu beachten, dass auch mehrere Richtlinien gleichzeitig relevant sein können.

Informieren Sie sich dann über die relevanten harmonisierten europäischen Normen beziehungsweise über nationale Normen und Spezifikationen. Prüfen Sie anhand der Normen, ob Ihr Produkt die  Anforderungen erfüllt. Je nach Produkt gibt es verschiedene Konformitätsbewertungsverfahren, die in den jeweils einschlägigen Richtlinien vorgeschrieben sind.

In bestimmten Fällen können Sie das Konformitätsverfahren nicht selbst durchführen, sondern müssen eine so genannte „Benannte Stelle” einschalten. Ob dies erforderlich ist, ergibt sich ebenfalls aus der für das jeweilige Produkt gültigen Richtlinie.
Mit der Konformitätserklärung bestätigt der Hersteller (oder Importeur) eines Produktes, dass ein Konformitätsbewertungsverfahren durchgeführt wurde und das Produkt den europäischen Richtlinien entspricht. Die Konformitätserklärung ist dann die Grundlage für das rechtmäßige Anbringen des CE-Kennzeichens an dem entsprechenden Produkt.

Weitere Informationen zur CE-Kennzeichnung finden Sie im Internet. Einige Links haben wir Ihnen in der rechten Spalte zusammen gestellt.

Ansprechpartner

 Peter Sülzen

Peter Sülzen

Referent

+ 49 69 8207–244

suelzen@offenbach.ihk.de Meine Kompetenzen sind

Umweltrecht, Energie, Nachhaltigkeit, Arbeitsschutz, Normen/Zertifikate, Produktanforderungen, Gesundheitswirtschaft, Gefahrgut