Finanzierung und Fördermittel

Förderdatenbank

Um einen Überblick über gängige Förderprogramme zu erhalten, empfehlen wir Ihnen die Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, über die Sie schnell und mit wenigen Klicks eine komplette Übersicht aller für Ihr Vorhaben grundsätzlich relevanter Landes-, Bundes- und EU-Programme finden können. Bei Fragen zu den einzelnen Programm sprechen Sie uns jederzeit gerne an.

Weitere Informationen: Förderdatenbank als Einstieg 

Ausgewählte Förderprogramme

Wir stellen Ihnen beispielhaft einige Förderprogramme vor, die für Sie als kleines oder mittelständisches Unternehmen interessant sind.

Kontaktieren Sie uns, falls Sie sich für eines dieser Förderprojekte interessieren, Hilfe bei der Bewerbung benötigen oder auf der Suche nach passenden Kooperationspartnern sind. Mit unserer Erfahrung bei der Bewerbung von Fördergeldern und unserem weitreichendem Netzwerk können wir Sie bei Ihrem Vorhaben unterstützen.

ZIM (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand)

ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für mittelständische Unternehmen und mit diesen zusammenarbeitende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen. Das ZIM bietet Fördermöglichkeiten für eine breite Palette an technischen Innovationsvorhaben. Einstiegsinformationen sind in der übersichtlichen ZIM-Infobroschüre enthalten, die Sie hier herunterladen können.

BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) - Forschungsförderung

BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) - Forschungsförderung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt innovative Projekte und Ideen in der Forschung durch gezielte Förderprogramme. Die Forschungsförderung hat zum Ziel, die Entwicklung neuer Ideen und Technologien zu finanzieren. Fördergelder gibt es für Vorhaben in einem breiten Forschungsspektrum. Es reicht von der Naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung, umweltgerechter nachhaltiger Entwicklung, Neuen Technologien, Informations- und Kommunikationstechnologien, Lebenswissenschaften, Arbeitsgestaltung; Struktureller Forschungsförderung an Hochschulen bis hin zu Innovationsförderung und Technologietransfer.

LOEWE (Landes Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz)

Die Landesregierung unterstützt mit dem LOEWE-Programm die Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Hessen bei der weiteren Profilierung und bei der Umsetzung strategischer Ziele.

Die LOEWE Förderlinie 3 hat das Ziel Wissenschaft, außeruniversitäre Forschung und Wirtschaft intensiver zu vernetzen. Gefördert werden Modell- und Pilotprojekte zur Stärkung der Zusammenarbeit zwischen hessischen kleinen und mittleren Unternehmen und Hochschulen sowie außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

Die IHK Offenbach ist momentan an einem LOEWE-geförderten Projekt beteiligt.

Industrielle Gemeinschaftsförderung (IGF)

Industrielle Gemeinschaftsförderung (IGF)

Das BMWi unterstützt mit dem IGF-Programm vorwettbewerbliche Forschungsprojekte insbesondere von Kleineren und Mittleren Unternehmen (KMU). Förderfähig sind wissenschaftlich-technische Forschungsvorhaben, die unternehmensübergreifend ausgerichtet sind, neue Erkenntnisse vor allem im Bereich der Erschließung und Nutzung moderner Technologien erwarten lassen und insbesondere der Gruppe der KMU wirtschaftliche Vorteile bringen können. Anträge auf Förderung von Vorhaben der Industriellen Gemeinschaftsforschung können ausschließlich durch ordentliche Mitglieder der AiF gestellt werden. Dies sind industrielle Forschungsvereinigungen, in denen sich Unternehmen innerhalb einzelner Branchen oder Technologiefelder zwecks gemeinsamer Forschung zusammengeschlossen haben.

KMU-innovativ

KMU-innovativ

Mit KMU-innovativ will das BMBF die Beantragung und Bewilligung von Fördermitteln für KMU vereinfachen. Ein zentraler Lotsendienst hilft in allen Fragen weiter, verbindliche Bearbeitungsfristen geben Planungssicherheit. KMU-innovativ ist in Technologiefeldern gestartet, die für Deutschlands Zukunft besonders wichtig sind:

- Biotechnologie
- Medizintechnik
- Informations- und Kommunikationstechnologien
- Materialforschung
- Photonik
- Produktionstechnologie
- Ressourceneffizienz und Klimaschutz
- Forschung für die zivile Sicherheit
- Elektroniksysteme; Elektromobilität

Die Förderung innerhalb der Technologiefelder erfolgt themenoffen. Entscheidend sind Exzellenz und Innovationsgrad des Projektes sowie hohe Verwertungschancen.

Vorteile des Programms:

- Der Lotsendienst für Unternehmen beantwortet als zentrale Stelle alle Fragen.

- Von der Begutachtung der Projektskizze bis zur Prüfung des Antrags vergehen lediglich zwei Monate.

- Auch kleine und junge Unternehmen haben eine Chance gefördert zu werden.

Innovationskredit Hessen

Innovationskredit Hessen

Mit dem Innovationskredit Hessen bietet die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) Gründern, Freiberuflern, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie mittelständischen Unternehmen zinsgünstige Förderkredite mit einer 70%igen  Haftungsfreistellung der WIBank für das durchleitende Kreditinstitut an.

Was wird gefördert?

Mit dem Innovationskredit Hessen können materielle und immaterielle Investitionen und Betriebsmittel von innovativen und schnell wachsenden mittelständischen Unternehmen und Gründern sowie Unternehmensübertragungen finanziert werden (bis zu 100 Prozent der förderfähigen Ausgaben). Die Mindestkredithöhe beträgt 100.000 Euro, der Höchstbetrag 7,5 Mio. Euro.

Welche Voraussetzungen gibt es?

Mindestens eines der festgelegten Innovationskriterien muss erfüllt sein. Diese können im Detail dem Merkblatt Innovationskredit Hessen entnommen werden.
Die Vorhaben lassen grundsätzlich einen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg erwarten und die Gesamtfinanzierung ist gesichert. Das geförderte Unternehmen muss in Deutschland gegründet sein. Die Maßnahme muss einen positiven Hessen-Effekt haben und/ oder den Firmensitz in Hessen haben.

Das Darlehen ist vor Vorhabensbeginn bei der Hausbank zu beantragen.

Industrie 4.0-Testumgebungen - Mobilisierung von KMU für Industrie 4.0

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen dieser Richtlinie das Innovationspotenzial kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), um digitalisierte Prozesse und Produkte zu erproben und umzusetzen. Ein Bezug zu Industrie 4.0, Internet der Dinge oder Cyber-Physischen Systeme ist Voraussetzung. Wichtige Förderkriterien sind Exzellenz, Innovationshöhe und wirtschaftliches Potenzial.

Den KMU stehen dadurch Pilot- und Demonstrationsanlagen zur Verfügung, um ihre neuen IT-basierten Produktionsprozesse und Produkte zu erproben, anzupassen und weiterzuentwickeln. Die maximale Fördersumme beträgt 100.000 Euro, die Laufzeit beträgt zwischen 6 und 12 Monate.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www2.i4kmu.de:443/I4KMU/DesktopDefault.aspx.

Es gibt eine Vielzahl weiterer öffentlicher Fördermittelangebote und Finanzierungsmöglichkeiten, die Sie unterstützen, um innovative Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Neben der klassischen Beihilfe, dem Zuschuss, ist die häufigste Form der Förderung das zinssubvensionierte Darlehen. Darüber hinaus haben in den letzten Jahren die Beteiligungsfinanzierung und mezzanine Finanzierungsprodukte an Bedeutung gewonnen.

Doch bei all der Vielfalt ist es nicht einfach den Überblick zu behalten.

Wir begleiten Sie daher aktiv bei der Suche nach den richtigen Finanzierungs- und Fördermitteln und unterstützen Sie bis hin zur Antragsstellung.

Kontaktieren Sie uns.

Kontaktformular

Kontaktformular

Kontakt

Ansprechpartner

Dr. Sven Saage

Dr. Sven Saage

Innovationsberater

+ 49 69 8207-404

saage@offenbach.ihk.de Meine Kompetenzen sind

Fördermittel, Innovations- und Qualitätsmanagement, Kooperationen

Ansprechpartner

 Frank Irmscher

Frank Irmscher

Projektmanager

+49 69 8207-342

irmscher@offenbach.ihk.de Meine Kompetenzen sind

IHK-Innovationsberatung Hessen, Kompetenzzentrum Design und Kreativwirtschaft

Weiterführende Links

Förderdatenbank des Bundes (Übersicht über die Förderprogramme von Bund, Ländern und Europäischer Kommission)