IHK-Ausbildungsumfrage

Error: no file object

Die hessischen IHKs haben erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen, -erfahrungen und -motiven befragt. An der diesjährigen Ausbildungsumfrage beteiligten sich 785 Betriebe aus Hessen, wovon der überwiegende Teil ausbildet (97,6 %). Hier die wichtigsten Ergebnisse:

Der Ausbildungsmarkt ist gut für Azubis, während Unternehmend zunehmend Probleme bekommen Ausbildungsplätze zu besetzen

Zum Zeitpunkt der Umfrage Ende April/Anfang Mai wurde für 2015 in Hessen ein konstantes Ausbildungsplatzangebot prognostiziert. In den letzten Jahren hat sich der Ausbildungsmarkt stark verändert. Immer mehr Unternehmen gehen im Wettbewerb um die Azubis leer aus. Unternehmen finden keine geeigneten Bewerber für ihre Ausbildungsplätze. Der Trend der letzten Jahre hat einen neuen Höchststand erreicht.

Unternehmen sind in ihren Aktivitäten zur Gewinnung von Auszubildenden breit aufgestellt, oftmals mit Blick in Richtung Hochschulen auf Kooperation mit dem Angebot von dualen Studiengängen oder der Rekrutierung von Studienabbrechern. Das Angebot der Arbeitsagenturen findet weiterhin gute Akzeptanz. Neun von zehn Unternehmen nutzen das Internet zur Rekrutierung von Auszubildenden. Über die Hälfte der Unternehmen setzt auf die IHK-Lehrstellenbörse. Der Einsatz von Onlinebörsen und Soziale Netzwerke wie z. B. facebook wird jedoch nicht stärker.

Unternehmen kritisieren unklare Berufsvorstellungen als Ausbildungshemmnis

Die Investition in die Ausbildung soll sich lohnen: Die meisten Unternehmen möchten möglichst viele ihrer Auszubildenden übernehmen. Von Unternehmen werden zahleiche Ausbildungshemmnisse genannt. Am häufigsten und zunehmend beklagt wird, dass viele Schulabgänger zu unklare Berufsvorstellungen haben. Viele Unternehmen sehen bei Jugendlichen Defizite, die sich negativ auf die Ausbildung im Betrieb auswirken: Kompetenzen in Deutsch und Mathematik sowie soziale und persönliche Kompetenzen fehlen.

Unternehmen bieten gerne Praktikumsplätze als Orientierungshilfe an

Unternehmen reagieren auf die mangelnde Ausbildungsreife von Schulabgängern aktuell wieder sehr engagiert. Nahezu alle nachgefragten Maßnahmen zur Steigerung der Ausbildungsreife werden in diesem Jahr verstärkt ergriffen. Sinkende Bewerberzahlen bedeuten für Unternehmen zunehmend, sich auch auf Leistungsschwächere einzustellen und sie zu unterstützen.

Ansprechpartner

 Friedrich Rixecker

Friedrich Rixecker

Geschäftsführer

+ 49 69 8207–311

rixecker@offenbach.ihk.de Meine Kompetenzen sind

Berufsausbildung, Weiterbildung

Ansprechpartner

 Thomas Süsser

Thomas Süsser

Referent

+ 49 69 8207-313

suesser@offenbach.ihk.de Meine Kompetenzen sind

Schule / Wirtschaft, Übergang Schule-Beruf, Bildungspolitik, IHK-Lehrstellenbörse, Bildungsmesse gOFfit, Fachkräftesicherung